SEHENSWÜRDIGKEITENSakralräume › Klosterkirche

Klosterkirche der Erhöhung des hl. Kreuzes

Die Kirche erinnert an das einstige Dominikanerkloster, das südlich davon von der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts stand. Am 20. August 1419 wurde es von den hiesigen Bekennern des Utraquismus vernichtet. Der Tradition nach wurden die Mönche vom Felsen in den Fluss geworfen und das Kloster niedergerissen und niedergebrannt. In der Zeit nach der Schlacht am Weißen Berg wurde der Ordenssitz erneuert, aber unter Josef II. wurde es endgültig aufgehoben.

Die Klosterkirche hat eine ausgeprägte mit Renaissance-Sgraffito geschmückte Stirnwand – ein Überbleibsel der Zeit, wo das Gebäude als das städtische Salzlager diente. Über dem linken Portal befindet sich das Wappen des Dominikanerordens. Nachdem das Kloster aufgehoben und die Kirche der Öffentlichkeit vom Stadtplatz zugänglich gemacht wurde, musste die Orientierung des Altars in der Kirche geändert werden und der Barockaltar ist deswegen zum Westen gerichtet. Unter dem Pflaster befindet sich die Krypta der Herren von Švamberk aus dem 17. Jahrhundert. Im Turm hängen zwei Glocken, wobei die ältere aus dem Jahre 1575 ein Werk des bekannten tschechischen Glockengießers Brikcí von Cimperk ist.

 

 

Die Kirche ist bei Messen zugänglich.

up